Heiligenseer Kanu - Club e.V.

Herzlich Willkommen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Vereinszeitung Buntes Polo anders....

Polo anders....

 

...... nicht Polospieler spielen Kanu-Polo.

 

Herzlichen Glückwunsch !

 

Was man nicht alles aus Freundschaft macht.

Wir trafen uns wieder einmal zum gemeinsamen paddeln  am Dienstag.

Simone und Birgit suchten ganz euphorisch nach Teilnehmern, äh ....Helfern für die Schülerspiele, aber auch für noch irgend ein fun-Turnier.

Ich hörte erst mal ganz dezent weg .......bis sie auch zu mir kamen und mich anstrahlten.

Simones Anliegen musste ich leider ablehnen, aber als Birgit auf mich zu kam und fragte ob ich an dem Kanupolo-Fun-Turnier teilnehme und sie hätte an diesem Tag  Geburtstag, da schlug ich innerlich die Hände über dem Kopf zusammen, zwang mir ein Lächeln ins Gesicht  und sagte "JA GERNE "

Simone und Birgit freuten sich und ich tat so als würde ich es auch tun .....

Kanupolo ....die wohl beknackteste Sportart  die man je erfunden hat .....

Wenn 22 erwachsene Männer auf ner grünen Wiese nem Ball hinterherrennen dann ist das schon ziemlich  balla-balla

aber das aufs Wasser zu bringen um mit Helm und Schwimmweste im Boot sitzend  irgend wann  patschnass nem Ball  hinterherzupaddeln

das ist doch .......

 

2010-08-27 -- Polo-anders

 

An einem weiteren schicksalhaften Dienstag  trafen wir uns zum ersten und einzigen Kanupolo-Fun-Turnier-Training .

Wir fuhren gemeinsam im Canadier  zum WCH.  Simone, Patti, Jumbo ,Tim , Erik und Ich.

 

Aber wo war Birgit unser baldiges Geburtstagskind ???


Na Super, da hatte ich mich ja schön in die Nesseln gesetzt.


Erst gab es ne kurze Spielregelunterweisung, man darf den Gegner nicht festhalten, nicht zärtlich liebkosen, und muss nach jedem Tor zurück auf seine Spielfeldseite.


Man wie kompliziert.


Dann durften wir uns in die nassen Schwimmwesten, unbequemen Helme und viel zu kurzen Boote zwängen die wir von den Jungs vor uns übernehmen durften  . Meine  Begeisterung stieg ins unermessliche  als ich feststellte das  ich selbst im größten Boot Dank langer Beine und Schuhgröße 49 meine Zehen wie eine Ballerina in die Bootspitze zwängen musste.


Beim gemeinsamen  Abendessen  besprachen wir unsere Spieltacktick.

Wir  rechneten mit keinen  Gewinnchancen, daher mussten wir uns gute Ablenkungsmanöver einfallen lassen.

Anfangs dachten wir die weiblichen Reize von Simone, Birgit und Pattie auszunutzen.

Da wir aber alle mit Helm und Schwimmweste spielen mussten, viel diese Möglichkeit ins Wasser - ja ab ins Wasser, um dann tauchender weise zum gegnerischen Tor vorzustoßen.

 

Man darf den Ball aber nicht länger als 5 Sekunden in der Hand halten.

 

......Das brachte uns also auch nicht weiter.


......Vielleicht sollte man aus dem Boot springen den Ball packen über die anderen Boote rennen um dann das Golden Goal zu werfen, aber auch diesen Vorschlag haben wir verworfen.


Doch Pattie hatte noch eine entscheidende Idee

 

.......Wir brauchten  einen Schlachtruf

.......einen furchteinflößenden

.......einen der das Blut in den Paddeln gefrieren lässt.


Wir fragten Simone  unter welchem  Namen sie uns angemeldet hat und ganz trocken kam über ihre Lippen


" Wir sind die  Blaukäppchen "


Das gab mir den Rest, unter so'nem Namen ist man doch ein leben lang Verlierer. Mir viel nichts mehr dazu ein. zum Glück muss man Helm tragen sonst hätt ich Inge noch schnell 7 blauweiß geringelte  Zipfelmützen stricken lassen.

 

Blaukäppchen, Blaukäppchen, Blaukäppchen, Schneeflöckchen, verdammt da reimt sich doch nichts drauf. Im Auto auf dem Weg  nach hause  schossen mir die hirnlosesten  Blaukäppchenreime  durch den Kopf und so musste es sein wir konnten nur gewinnen, wenn wir den Gegner zum lachen bringen. Das kann bei einem Fun-Turnier nicht verboten sein.

 

SAMSTAG, es war soweit. Das Wetter sah nicht gerade freundlich aus und ich wollte das auch nicht unbedingt sein .

Aber Birgit hat doch Geburtstag  und es gibt ein Fun-Turnier. Mir quoll die Freude  aus allen Poren .

Was tat ich da eigentlich….? Ich nahm meine Trainingstasche, stopfte sie voll mit Unmengen an trockener Wäsche und sogar nem  Regenschirm und fuhr mit riesiger Begeisterung mit dem Rad zu VKB.

Als ich ankam begrüßten mich alle, auch Birgit unser "Geburtstagskind" war da. Sie freute sich über Blumen, Sekt  und Kuchen .

Ich zückte den Schlachtruf  aus der Tasche, den ich allen ohne Gnade vortrug.

Wer kommt auf das Treppchen  ?

Das sind die "Blau'en Käppchen".....!

Wir können nicht spielen  !

D'rum werden wir Siegen !

Euch geht's an den Kragen !

Wir sind ungeschlagen

Wir haben keinen Schimmer

darum gewinnen Wir immer !

Wir können gut dichten

um Euch zu vernichten

Dagegen könnt ihr nichts machen.

Wir bringen Euch zum Lachen !


Mit dieser Drohung  fuhren wir auf das Spielfeld .


Zu Beginn des Spiels wirft der Schiedsrichter den Ball ins Feld und von den Torlinien startet je ein Spieler zum Ball.

Ich durfte als erster, das ist das größte. Du paddelst wie ein begaster zum Ball, der Gegner tut das gleiche und du weist gleich prallen die Boote aufeinander. Das Wasser  spritzt du stoppst abrupt, greifst nach dem Ball und gibst ihn weiter .......

du fährst weiter  Richtung Tor, der Ball ist in der Luft, der Gegner trickst dich aus. Du paddelst hinterher, deckst einen der anderen. Ein Wurf, kein Tor. Einwurf und es geht von neuem los, der Kampf um den Ball. Es ist unglaublich, diese Energien die sich in diesem Spiel entladen, gleichen dem Aufprall beim Auto-Skooter, nur das es nicht weh tut. Die Boote prallen aufeinander, der Ball ist wieder weg da kommt noch ein weiteres Boot und fährt dir über die Bootsspitze in der sich deine Beine befinden, du wirst patschnass aber es tut nicht weh. Wir  versuchen uns zu entknoten, es geht nicht vor und nicht zurück, das andere  Boot schiebt sich langsam von meinem Boot herunter, um erneut anzugreifen…..


Beim ersten Spiel waren wir noch unsicher, beim Zweiten auch noch, aber wir genossen das Chaos in vollen Zügen. Kanu-Polo ist der größte Spaß den man haben kann.


Einmal preschte ich zum Ball und schrie "das ist meiner".


Die anderen schmunzelten hinter ihren vergitterten Helmen. Die Boote kollidierten, ich hechtete nach  dem Ball, ich kenterte, sie halfen mir hoch, gaben mir den Ball und es ging weiter. Das Adrenalin schießt dir durch die Adern und schon wieder dreht dich der Gegner herum.


Beim zweiten Spiel haben wir mit Anfänger gewonnen! ......Der Schiedsrichter hatte sich bestimmt verzählt, er war bestimmt von Patties Tor begeistert, dass sie rückwärts mit beiden Händen warf.


……..So kamen wir ins  Viertelfinale!?


Nach  jedem Spiel zwängte man sich vollkommen durchnässt aus dem Boot, um glücklich dem nächsten Spiel entgegenzufiebern.

Zwischendurch regnete es auch noch wie aus Eimern, dass tat unserer Begeisterung keinen Abbruch.

Beim dritten Spiel ließen unsere Kräfte nach und beim vierten Spiel hatte Birgit einen Koloss von Mann zu decken. Sie hatte nur 'ne Chance, weil er ein wenig Kavalier war.


Zum Schluss standen die Blaukäppchen  nicht auf dem Treppchen ……. es gab gar keins.

Aber wir hatten unsere Gegner zum lachen gebracht und sind vierter von sechs Mannschaften geworden. Ob es am Schlachtruf, Anfängerglück, Schiedsrichter oder Geburtstagskuchen lag ist eigentlich egal. Es war ein Riesen Spaß, trotz einer Trainingstasche voller nasser Klamotten.


Nächstes Jahr wieder ,das muss man erlebt haben.


PS: Dank an Simone und Birgit, das ihr mich überredet habt.


Stefan

 

Saaldorf 2013

IMG_1340-001.JPG

Anpaddeln 2010

Tischlerei Thiemich

Arturo Friseure