Heiligenseer Kanu - Club e.V.

Herzlich Willkommen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Rennsport Berichte

Rennsport - Berichte







Der Weg nach Köln - Unsere Sportler auf der Ostdeutschen Meisterschaft.

 

Die deutsche Meisterschaft im September ist der Saisonhöhepunkt der A Schüler und der älteren HKC Sportler. Um dort starten zu dürfen musste zunächst auf der Ostdeutschen Meisterschaft geglänzt werden.

Aufgrund des vorgezogenen 100m Start der A Schüler und Schülerinnen brachte uns dazu am Donnerstag morgen den Weg nach Brandenburg bei bis zu 40 Grad auf uns zu nehmen.

So schön der Tag in der Sonne war, so stürmisch war die Nacht. Im Gegensatz zu anderen Vereinen blieb unser Küchenzelt, wenn auch durch festhalten stehen. Auch das morgendliche Bad hatten wir nicht direkt vor oder im Zelt.

Kalt ließ das unsere Athleten, so waren die Vorläufe bei fast allen kein Problem.

Zudem kamen die athletischen Übungen Lauf, Medizinballschocken und Schlusssprung, bei denen unsere Sportler oft punkten konnten.

Am Samstag wurden dann mit Spannung die ersten Endläufe erwartet. Positive Stimmung war jedoch schon innerhalb der Mannschaft zu sehen. Der Grund waren die guten Zwischenlauf und Mehrkampfergebnisse. So waren zu diesem Zeitpunkt Rebekka, Alica, Lisann, Johannes und Yannick bereits im Einer für die DM qualifiziert. Sie konnten nun etwas entspannter in den weiteren Wettkampfverlauf starten.

Im Verlauf der beiden Finaltage konnte auch Saskia in der Juniorenklasse 4 Medaillen sammeln.

Melina erreichte in ihren beiden Einern das Finale und zeigte gerade über 200m guten Anschluss.

In der Jugend schieden Simon und Cathleen auf den 1000m/500m leider schon im Vorlauf aus. Über 200m erreichten beide den Zwischenlauf.

Carolin konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht an den Start gehen.

Rebekka konnte den Mehrkampf klar für sich entscheiden und erreichte im Einer hinter ihrer Zweierpartnerin Marie Platz 2. Den Zweier gewannen beide ebenso wie den Vierer gemeinsam mit Alica, die im Einer auf Platz 7 und im Zweier Platz 5 belegte. Lisann erreichte im Einer Platz 4 und im Mehrkampf Platz 3.

Maria überzeugte mit einem top 10 Platz in der Athletik und Platz 14 in der Gesamtmehrkampfwertung.

Johannes wurde in seinem Endlauf 9. und scheiterte mit Linus zusammen knapp im Zwischenlauf. Sie werden aber wohl trotzdem einen Platz zur DM bekommen.

Linus scheiterte leider auch im Mehrkampf um einen Platz. Dabei ist zusagen, dass gesagt war, dass die Finallaufzeit in den Mehrkampf hineinfließt. Hierbei hätte Linus einen Startplatz bekommen. Aufgrund eines Protests wurden dann aber doch die Vorlaufzeiten genommen, wodurch alle unsere A Schüler benachteiligt wurden. Bei Linus war dies besonders bitter. Er wird aber wohl auch noch einen Platz bekommen.

Yannick hatte einen richtig guten Wettkampf. Er erreichte neben den Bronzemedaillen im Vierer und im Achter auch Platz 6 im Zweier und Platz 8 im Einer.

Die Jüngsten waren die 2001er Jungs. Hier konnte Felix mit Platz 13 in der Mehrkampfwertung ordentlich mitmischen. Lars und Julian landeten im Mittelfeld. Theo musste seine Einer aus gesundheitlichen Gründen absagen, konnte aber am Sonntag zum Finale im Vierer wieder anreisen. In einem optimalen Rennen waren es dann gerade einmal 0,34 Sekunden auf Bronze. Die Jungs waren trotzdem mit ihrer Leistung zufrieden.

Allgemein kann man auf eine gute Leistung innerhalb der Mannschaft zurückschauen. Die wichtigen Qualifikationen sind geschafft und auch wenn der große Goldregen vom Vorjahr ausblieb, darf man gespannt auf die Dm nach Köln schauen.

Keine Qualifikation hierfür benötigte Philip. Er war am vergangenen Wochenende mit der Juniorennationalmannschaft bei der JEM in Poznan. Im Vierer über die 1000m gelang der Mannschaft ein 4. Platz im B Finale.

Im Zweier scheiterte Philip zusammen mit Friedrich Weise (Dresden) mit nur 0,3 Sekunden an der Qualifikation am A Finale. Am Tag danach gewannen beide dann das B Finale, was einen guten 10. Platz bedeutet.

 

Felix


 

Wechsel von Gewitter und Medaillenregen in Saaldorf und in Kassel

 

 

Es war das wohl schlechteste Ankunftswetter, was das sonst so sonnenverwöhnte Saaldorf uns am Freitag Abend anbot.

Trotzdem oder gerade deswegen waren die Zelte schnell aufgebaut und man verzog sich in den warmen Schlafsack oder das beheizte Auto :)

Spätestens am Samstag früh dachte dann jeder über die Anschaffung eines 2. Schlafsackes bzw. einer Standheizung im Auto nach. Dazu war der Boden komplett matschig und auch der Regen sollte erst gegen 11 Uhr  der Sonne weichen.

Den Sportlern machten diese Bedingen zu denen sie ihre Vorläufe absolvierten nichts aus, weil nass… wird man ja eh.

Mit kaum Zeitverzug, was bei solch einer großen Regatta mit über 620 Startern normalerweise schon vorprogrammiert ist, ging es dann gegen Nachmittag an die ersten Finalläufe in den Mixbooten und auf der langen Strecke.

Zeitgleich 250km weiter westlich hatte der Regen ebenfalls ein Meer von Pfützen und Matschigen Stellen auf den Rasen des WVC Kassel hinterlassen. Hier wurden die Deutschen Meisterschaften im Kanu Marathon ausgetragen. Hier nahm Rebekka mit ihrer Zweierpartnerin Marie als einzige HKC Starterin teil.  Sie starteten nur im Zweier, um Samstag Abend noch in Saaldorf zu seien und Sonntag das ein oder andere Rennen zu bestreiten. Zunächst lagen jedoch 11km vor ihnen, die sich schwerer gestalteten, als gedacht. Es waren 11km Kampf um die Spitzenposition. Auf eine solchen Gegenwehr aus Neumünster waren die Mädels nicht eingestellt und konnten ihre Taktik nicht umstellen. So mussten sie den beiden Marathoncrackes aus dem Norden um nur eine halbe Bootslänge den Vortritt lassen. Der Vorsprung auf Platz 3 betrug ca. 2,5 km!!!!!!!

In Saaldorf waren zeitgleich die 200m Mix Rennen beendet und unsere Zeltplatznachbern aus Lauanhain standen kurz vor den Tränen. Nach einigem Hinterfragen kam heraus, das in einem Mix Vierer der 2 Wochen alte Nelo Vierer (UVP ca. 11.000 EUR) am Boden den Stausees lag, der 60-90m Tief ist und auch über eine Untergrundströmung verfügt. Auflösung später.

Nun Starteten also alle HKC Sportler noch einmal im Einer über 2000 bzw 6000m bei mittlerweile besten T Shirt Wetter.

Am Sonntag Morgen wurde man dann wieder verrückt erklärt, wenn man nicht mehr als ein Shirt an hatte. 9 Grad und Nebel sind nicht gerade das schönste Aufstehwetter.

Aber die Sportler mussten raus aus den Federn. Die Finalläufe über 500m und später am Mittag dann über 200m standen an.

Neben den "großen" mit Philip, Saskia, Cathleen und Melina, die fleißig gegen überwiegend Berlins Konkurrenz vordere Plätze einfuhr konnte auch Lisann in jedem ihrer Rennen eine Medaille gewinnen.

Insgesamt 5mal Gold gewann Jorell bei den C und B Schülern und hat Philip und Saskia damit ordentlich Konkurrenz gemacht.

Insgesamt holten 31 HKC Boote Gold, 14 Silber und 7 Bronze.

Die Anzahl der Medaillen ist natürlich noch höher, da ja im Vierer gleich 4 Medaillen verliehen werden.

Spät am Abend waren dann alle wieder in Berlin angekommen, während aus Saaldorf von unserem Lokalmatador Felix Gleichmann berichtet wurde, dass wohl noch einmal richtig Regen runter ging.

Ja … und der Vierer??…. Der wurde bereits mit Tauchern geborgen… trotzdem eine gute Erinnerung an uns, auf Auftriebskörper in den Booten zu achten.

 

Felix

 

 


 

Der Sonne entgegen - Und dann doch nur Regen ?

Saskia und Philip im Trainingslager in Spanien

Ontario/ Canada in der ersten Augustwoche. Das ist das Ziel, welches 2 HKC Sportler seit Ende der letzten Deutschen Meisterschaft motiviert. Motiviert um 7:00 Uhr bei Minusgraden paddeln zu gehen. Motiviert um fast jeden Tag im Winter mit Athletiktraining zu füllen und im Februar mal eben rund 500km Ski in 8 Tagen zu laufen.

Die Welt sucht hier ihre schnellsten Junioren im Alter zwischen 16 und 18. Die größte Hürde auf dem Weg zur Spitze ist jedoch die Nationale Qualifikation, denn die Vergangenheit hat gezeigt: Wer in Deutschland vorne ist, der erreicht auch international meistens das Finale.

Der Griff nach den 6-8 Flugtickets, die der DKV pro Disziplingruppe verteilt, ist lang. Angefangen hat es am 23.Februar in Kienbaum. Hier wurden die Jungsportler auf ihre athletischen Fähigkeiten getestet. Auch hier wird nicht jeder zugelassen. Der Verband fordert zur Zulassung eine Protokollierung über die gesammte Saison. Jede Stunde wird per Online- protokoll von den Sportlern eingetragen.

Leider musste Saskia krankheitsbedingt absagen, so dass nur Philip am Start war. Durch gute Paddelleistungen hat Saskia aber nach wie vor eine Chance auf eine Berücksichtigung für die Mannschaft.

Philip konnte in Kinebaum überzeugen. Er wurde knapp 2. im 1500m Lauf (Zeit:4:34) und gesamt 6. Wodurch er eine gute Grundlage für die spezifischen Tests gelegt hat.

Die 2 Wochenenden in Duisburg (13./14.4. und 4./5.5.) werden dann den Ausschlag geben. Vorher müssen aber noch ca. 1000km gepaddelt werden.

Um dem Schnee und dem Eis zu entkommen sind Saskia und Philip seit 3.3. in Banyoles bei Girona. Zwischen Paddeleinheit,Krafttraining, Schwimmen, Radfahren etc. kommt auch die Schule nicht zu kurz. Da der Großteil der Sportler von der Flatow Schule kommt, wird meist auch ein Leherer für ein oder zwei Wochen nach Spanien geschickt.

Schaut man nun auf den derzeitigen Wetterbericht, dann muss man feststellen, dass auch im "Paradies" nicht immer nur die Sonne scheint. Regen, Wind und in den Vergangenheit sogar Schnee stören gelegentlich die Sonne, sodass ärmellose Hemden nicht immer angebracht sind.

Aber im Endeffekt zählt doch das Training und nicht das Wetter. So schrieb Philip gestern: "bin grad in espagnol und trainiere hart wie nie ..."

Neben dem Training wollen wir aber hoffen, dass auch der Spaß nicht all zu kurzt kommt. Den kann man wie die Bilder zeigen in den Klippen des Mittelmeeres gut haben. Auch wenn wir damals in Spanien 25 Grad hatten :)

In 3 Tagen dann werden die Beiden wieder im verschneiten Berlin landen und sich dann hier den letzten Schliff für die Quali holen. Dazu stehen auch noch einmal 2 Wochen Kienbaum an.

Felix


 

 

Die kleinsten HKCer ganz groß

 

Für Alle Anfänger und C-Schüler wurde in Berlin die Kükenregatta ins Leben gerufen. Am vergangenen Samstag (22.09.12) stellten sich Emil, Anna Lena, Gina, Nils und Marius bei Ihrer ersten Regatta. Dazu kam Jorell, um sich wieder einmal mit den ein Jahr älteren zu messen. Im Vorlauf jedoch traf er nur auf alle 8jährigen.

Hier konnte er sich dominant den Sieg holen.

Nils startete bei den 9 jährigen und wurde hier im Vorlauf 5.

Emil wurde in gleicher Altersklasse, aber anderem Vorlauf 3. und verpasste nur ganz knapp das Finale.

Anna Lena(8) und Gina (9) hatten mit den 10 jährigen Gegnern ein schweres Los gezogen. Zudem waren sie im Training nie zusammen gefahren. Trotzdem errangen sie den 5.Platz.

Bei den 9 jährigen Mädchen konnte Gina glänzen. Im Vorlauf belegte Gina den 2. Platz und erreichte das Finale.

Im Vierer ging kein reiner HKC Vierer an den Start, weshalb Jorell mit 3 AdW Jungs zusammen fuhr und den Sieg holte. Auch im Zweier gewann er mit einem Zweierpartner von KSC.

Anna Lena belegte bei den jüngsten Mädchen den 3. Platz.

Unser ältester Starter war Marius (10). Er musste sich nur einem KABT Sportler geschlagen geben, der bereits vor 5 Jahren angefangen hat. TOP !! Somit erreichte er das Finale, wo er 2 weitere "Erfahrenen" den Vortritt lassen musste.21

In den weiteren Finalläufen wurde Jorell hinter seien Dauerrivalen den 3. Platz.

Auch Gina konnte sich hier Bronze sichern.

Im Zweier konnten sich dann Emil und Nils noch einen Super 2. Platz erringen.

Mit vielen Medaillen, Sachpreisen und noch mehr Erfahrung im Gepäck konnten alle Sportler, sowie die Betreuer Christa und Monika positiv auf das vergangene Wochenende zurückblicken.

 

Felix

 

 

 


 

 

Heiligenseer Schüler schlagen zum Mehrkampf 2012 wieder zu

 

Nach dem Gewinn der Schülerwertung in Neustrelitz konnte sich die 20 köpfige Schülermannschaft am Sonntag in Oberschöneweide wieder einiges an Erfolgen ausrechnen.

In den Disziplinen 2000m Boot, Schlängellauf, 1500m Lauf, Geschicklichkeitsparcour im Boot, Kraft-Athletik-Test und Gewandheitslauf wurden die Berliner Mehrkampfmeister gesucht.

Zudem war der Wettkampf für die B Schüler enorm wichtig für die Nominierung in den Kader und damit in das Stützpunkttraining.

Die A Schüler/innen schnitten enorm erfolgreich ab. Rebekka konnte sich den Sieg vor Marie(SCBG) und Alica sichern. Ein Ergebnis, was durchaus zu erwarten war. Carolin konnte sicherte sich Silber in ihrem Jahrgang.

Durch gute Athletikleistung konnte sich auch Linus den Titel sichern. Justin wurde in seinem 2. Canadierjahr den Bronzeplatz sichern. Auch er glänzte mit guter Athletik und einer immer besser werdenden Paddelleistung. Yannick schied leider aus, da er aufgrund von Materialverlust nicht an den Start gehen konnte.

Bei den B Schülern lief ebenfalls nicht alles nach Plan.

Johannes verletzte sich und war bei Lauf und Paddeln im Nachteil. Trotz der Niederlage gegen Dauerrivalen und Zweierpartner Mauritz(AdW) konnte er sich Silber sichern. Im gleichen Jahrgang konnte Valetino mit guter Athletikwerten Platz 5 sichern. Maurice lies seine Punkte im Gewandheitslauf und so kam er trotz der 5. Besten Paddelzeit nur auf Platz 11.

Aufgrund ihrer Verletzung konnte Lisann leider nicht teilnehmen. Auch Maria musste Krank absagen. Doch im ältesten B Schülerinnenjahrgang konnte HKC trotzdem vorne genannt werden. Melissa glänzte in allen Disziplinen und gewann überraschend Silber hinter Emma(SCBG).

Svenja kam im 2001er Jahrgang auf Platz 7. Bei den Jungs in diesem Jahrgang konnte sich Felix nach Platz 4 im letzten Jahr über Silber freuen. Lars überzeugte mit der 3. schnellsten Paddelleistung und belegte Platz 8. Auf Platz 7 landete Julian, Lucas landete auf Platz 10 und Theo auf Platz 13.

Unsere beiden jüngsten waren wieder Jamie und Jorell. Jamie konnte, wie im letzten Jahr ihren Jahrgang gewinnen.

Jorell musste sich wieder einmal gegen die ein Jahr älteren anzutreten. Als 3. schnellster Paddler belegte er in der Endabrechnung Platz 4.

 

Felix

 


 

Blaue Shirts, goldene Pokale und roter Tartan
"halbe HKC Mannschaft überzeugt beim Hallensportfest"


Es war der erste Wettkampf des Jahres 2013 und gerade die Anfänger des Jahres 2012 waren doch recht aufgeregt und so bedarf es oft einiger Überredungskunst der Traine, Eltern und vor allem Teamkollegen, bevor es dann doch am vergengenden Wochenende zum Hallensportfest in die Rudolf Habicht Halle ging.
Nachdem die Einen überredet wurden kam in der Woche vorher viele,viele Anrufe. Die Grippe hatte zugeschlagen, sodass fast die Hälfte aller Schüler nicht teilnehmen konnte. Um so beachtlicher war es, dass wir trotzdem mit 26 Sportlern die meisten waren und zudem auch noch mit 7 Staffelerfolgen der erfolgreichste Verein waren.
In der männlichen offenen Pendelstaffel(10x60m)mussten wir auf Unterstützung von Borussia zurückgreifen, die der Staffel dann aber zum Überraschenden Sieg führte. Auch die beiden weiteren Pendelstaffeln zeigten von gutem Staffeltraining in der Turnhalle. Die 6x B Schüler Staffeln wurden 1. und 5. Die Damen offen gewannen ebenfalls.
In den Einzelläufen konntne 2 HKC Sportler ganz oben stehen. Linus gewann bei den A Schülern und Gina bei den B Schülerinnen AK 10/9.
Jamie und Felix wurden hinter 2 überraschend starken SCBG Sportlern 2. (Konkurenz belebt das Geschäft) und Moritz wurde in der AK 10/9 3. und landete knapp vor Noel, der Platz 4 belgete. Auch Maria schrammtemit PLatz 4 knapp am Podest vorbei.
Bei den "älteren" konnte Melina Platz 2 im 60m Sprint sichern, während sich Karsten(Papa Marius) und Christian (Papa Felix) über 3000m DIe SIlbermedaille sichern konnten und dabei so manchen Jugendlichen zum staunen brachten. ("Nie im Leben würde ich freiwillig 3000m Laufen... und dann auch noch schnell")

Alles in Allem konnte die Mannschaft zufrieden seien. Leider war es mal wieder so, dass Sportler, Eltern und sogar ganze Verein nicht bis zur letzten Siegerehrung geblieben waren, wodurch die sowieso schon sehr leere Halle noch trostloser daherkam.
Im kommenden Jahr hoffen wir mal auf Grippefreie Zeit und mehr Vereine, die sich zur Teilnahme durchringen.


Felix

 


 

 

Athletiktest Schüler 15.12.2012


Schnee, Eis und Kälte. Das ist das Wetter, was einen jeden Kanuten in die Knie bzw zum Athletiktraining zwingt. Doch auch hier müssen die Sportler nicht auf Wettkämpfe verzichten.

Am vergangenen Samstag lud der LKV alle Kaderathleten und jene, die es durch gute Leistung werden wollten zum Athletiktest nach Tegel ein.

Für die Älteren eine absolute "Lieblingsveranstltung" ;)

Hier werden allgemeine Athletikfähigkeiten auf den Prüfstand gestellt und am Ende der Wintersaison mit einem zweiten Test verglichen.

Positiv ist zunächst zu sagen, dass wohl seit langem nicht mehr so viele Sportler wie in diesem Jahr den Weg zum Test gefunden haben. Auch an Übungsleitern wurde nicht gespart, da alle C Lizenz Anwärter zu den normalen Helfern eingesetzt wurden.

Auch HKC war zahlreich vertreten. Auch wenn es leider einige Ausfälle gab und nicht alle unbedingt pünktlich da waren wurden alle Sportler mit der für sie frohen Botschaft begrüßt..: " Der Lauf finden wegen Glätte nicht statt" .

Also gab es "nur" noch folgende Test für die Sportler von 10:00 bis 13:30 zu absolvieren:

je 2 Minuten Bankziehen und Bankdrücken, 6 Körperkraftübungen a 60 Sekunden mit je 30 Sekunden Pause ( das könnte für den Dienstagszirkel mal angefacht werden ;), Klimmzüge, Basketballdruckwurf, Schlussweitsprung.

Die Älteren hatten bereits im Vorfeld noch einen Maximalkraftest durchgeführt.

Recht schnell wurde allen klar, dass es wirklich möglich wäre, nicht nur pünktlich sondern überpünktlich fertig zu werden, da Kerstin einen super Tagesablauf geplant hatte und es auch sonst keine Probleme gab.

Zu aller Erstaunen kam dann sogar am Samstagabend gegen 17 Uhr bereits die Ergebnisliste per Mail, welche Kerstin nachdem wir weg waren noch "schnell" geschrieben hatte. Auf die Ergebnisse der Jugend müssen wir wohl noch warten, da diese in Grünau ausgewertet werden.

Aber nun zum Erfreulichsten: den Ergebnissen!!!!

Es wurde hier bereits in den Altersklassen für das nächste Jahr gestartet, weswegen die 2000er bereits als A Schüler fungierten.

Bei eben jenen A Schülern konnte Linus seine guten Athletikleistungen mit einem super Platz 2 belegen. Das also der erste Fingerzeig in Richtung 1. Vierer. Yannick überzeugte ebenfalls, trotz erst recht kurzer Zeit im Leistungstraining errang er den 9. Platz (Kajak und Canadier zusammen). Bei den Kanadiern wurde er 2. Auch hier die Grundsteinlegung für den 1. Vierer und eventuell sogar den 1. Zweier.

Johannes fiel leider aufgrund einer Handverletzung aus. Auch Maurice konnte nicht teilnehmen.

Bei den Damen waren wir zahlenmäßig ebenfalls dezimiert, da Lisann leider wieder 2 Wochen ausfällt.

Trotzdem konnte man durchaus zufrieden seien. Rebekka verteidigte ihre Spitzenposition innerhalb Berlins und Alica klettert nach wie vor von Test zu Test weiter nach oben. Jetzt belgte sie einen 4. Platz und festigt langsam ihre Position als Geheimtip für den Vierer im nächsten Jahr.

Für Maria ging es hier um ihren Kaderstatus, den sie bei guter Leistung erlangen würde.

Mit einem guten 11. Platz und nicht viel Luft zu den unmittelbar vor ihr liegenden unterstrich sie ihre gute Form und errang den S Kader Status.

Vier Jungs hatten wir im Jahrgang 2001 am Start. Die Jungs hatten alle ihre "Topdistziplin" wo sie ganz vorne mit dabei waren. Im Gesamtranking waren es aber wieder diejenigen, die schon ein paar Jahre länger trainieren. So kam Felix auf Platz 4 und stellte mit 17 Klimmzügen einen Rekord für alle Jahrgänge inkl. 1997 auf.

Lars landete auf Platz 7, Lucas auf Rang 9 und Julian auf Platz 12.

Bei den Mädchen des Jahrganges 2001 hatten wir nur Svenja am Start. Für sie war es der erste Auftritt auf Verbandsebene. In den Disziplinen, die zu unserem Trainingsalltag gehören glänzte sie mit guten Leistungen. Doch leider gab es Disziplinen, die ihr neu waren, da sie bei uns im Training nicht durchzuführen sind. Sie kam knapp auf den 6. Platz und wird mit ein wenig neuem, angepassten Training sicherlich beim nächsten Test noch weiter nach oben rutschen.

Weiter nach oben kann es für Jamie nicht gehen. Sie war die jüngste Starterin, da es ihren Jahrgang 2002 nicht gibt, musste sie bei den 2001er Mädels starten. Hier gewann sie mit enormen Vorsprung.

Leider gibt es wie bereits gesagt noch keine Ergebnisse der Jugend. Sobald wir sie haben, seht ihr sie hier.

Mit freundlichen Grüßen

Felix

Rennsportwart

 


 

 

 

HKC Athleten bilden Rückrad Berlins Auswahlmannschaft

 

Während die Kleinsten noch im Borsighafen um Medaillen kämpften traf sich in Grünau die Berliner Auswahlmannschaft zum Olympiapokal, bei dem die Besten jed

 

es Jahrgangs aus jedem Bundesland miteinander messen. Per Reisebus ging es dann ins sächsische Döbeln.

Nach der Ankunft konnten sich die Mannschaftsboote noch ein letztes Mal einfahren.

Der eigentliche Wettkampf fand erst Sonntag statt. Früh am Morgen wurde noch schnell Kraft geschöpft. Die HKC Köche Uwe, Jochen und Torsten hatten wieder für das leibliche Wohl gesorgt.

Sie versorgten insgesamt 71 Personen.

Zum 2. Mal war Jamie dabei. Sie konnte im Vierer den 4. Platz, im Zweier den 6. Platz und im Einer den 7. Platz sichern. Dazu kam ein Bronzerang in der Staffel.

Bei den Jungs war Lars für uns dabei. Er errang im Vierer den 5. Platz und im Zweier den 5. Platz. Auch er wurde in der Staffel 3.

Bei den A Schülern starteten die meisten HKCer.

Yannick errang im C4 den 3. Platz, auch wenn an dem Vierer bis zur DM im nächsten Jahr wohl noch einiges verbessert werden muss. Im Zweier belegt

 

e er Rang 4.

Rebekka war wieder einmal auf Gold gepolt. Nach souveränen siegen im Einer, Zweier und Vierer erreichte sie zusammen mit Yannick in der Staffel Silber. Lisann konnte leider aufgrund ihrer anhaltenden Verletzung nicht starten.

Linus und Jojo konnten sich im Vierer über Bronze freuen. Im Zweier startete Linus mit Jojos "Stammpartner" Mauritz und belegte Platz 8.

Jojo belegte zudem im Einer Platz 6.

In der Jugendklasse gingen Caro und Cathleen an den Start.

Der Vierer konnte sich Bronze sichern. Die Kleinboote jedoch gingen leider leer aus, was wohl auch daran lag, dass unsere Mädels nach der DM eine Pause einlegten, die Potsdam etc. noch einschieben.

Mit diesem Ergebnis kann der HKC wohl großen Anteil an den Mannschaftsbooten im nächsten Jahr haben.

 

Felix

 

 

 


 

 

Saskia mitten in der "Kanu- Hochburg" Szeged

Die Olympic Hopes Games sind der erste Auftritt für junge Athleten auf internationaler Bühne. Dieses Jahr fand die Regatta, an der insgesamt 36 Nationen teilnahmen in Szeged statt. Die Stadt, in der Kanusport weit höher, als Fußball, oder andere Sportarten angesehen ist.

Nach der guten Einzelleistung auf den Deutschen Meisterschaften, durfte Saskia sich in diesem Jahr einen Teil des rund 25 köpfigen Team Deutschland nennen. Zuletzt konnte Nadine vor 3 Jahren den HKC hier vertreten.

Zur Vorbereitung jedoch trafen sich die Kanu Asse eine Woche in München, um die Mannschaftsboote einzufahren und das Team zu festigen.

Am Wochenende war es dann soweit. Vor einer Kulisse, vor der sonst in Deutschland nur Fußballspiele ausgetragen werden (in Ungarn normal) durfte Saskia in 3 Einsätzen ihr Können zeigen.

Der Wettkampf begann für sie gleich optimal. Über ihre eigentlich ungeliebte 1000m Strecke konnte sie sich mit Zweierpartnerin Julia Ehrenfried (Karlsruhe) vor Australien und Ungarn über Gold freuen.

Am Samstag über die halbe Strecke mit der doppelten Besetzung konnte Saskia wieder an einem Finale teilnehmen. Mit Annika Graf ( ), Larissa Schilde ( ) und Alina Stelzet (Potsdam) konnte sie wieder überzeugen. Hinter den Dänischen und den Ungarischen Mädels holte das Quartett Bronze.

Sonntag stellte Saskia sich dann noch einmal im Einer der großen Konkurrenz. Nach einem Zwischenlaufsieg konnte die HKC Sportlerin leider nicht das optimale im Finale herausholen. Sie wurde im Finale 9.

Trotzdem war die Veranstaltung für sie ein Riesen Erfolg und eine erste Präsentation vor den Bundestrainern im Hinblick auf die Juniorennationalmannschaft 2013.


Felix


 

 


 


Seite 4 von 11

Saaldorf 2013

IMG_1281.jpg

Anpaddeln 2010

Tischlerei Thiemich

Arturo Friseure